Donnerstag, 28. August 2014

Manche Leute ...

... fragen sich vielleicht, was ich mit dem Hagebuttenmus gemacht habe, welches sie mir letztes Jahr netterweise besorgt hatten. Nun, natürlich habe ich es verarbeitet, aber dann erst einmal die Notizen verschlampt und dann war die Gelegenheit zum Bloggen des Rezepts irgendwie wieder vorbei. Aber da sich sich Jahreszeiten meist in regelmäßigen Abständen wiederholen, kann ich das Rezept ja auch jetzt noch online stellen.

HagebuttenApfelMus.jpg

Hagebutten-Apfel-Mus

Quellenangabe: Erfaßt 23.08.2014 von Sus
Kategorien: Konserve, Apfel, Hagebutte, Dessert
Mengenangaben für: 3 Gläser à 350 ml

Zutaten:

250gHagebuttenmark
750gÄpfel
500gZucker
100mlApfelwein

Zubereitung:

Äpfel schälen, den Strunk entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Mit Zucker und Apfelwein im Topf mischen und kurz ziehen lassen.

Auf mittlerer Flamme die Apfaelstücke weichköcheln lassen, dann das Hagebuttenmark hinzufügen und alles mit dem Stabmixer im Topf fein pürieren.

Bei größerer Hitze noch ca. 10-15 Minuten kochen lassen; dann randvoll in sterilisierte Gläser füllen, sofort verschließen und für ein paar Minuten auf den Kopf stellen.

Anmerkung:

- Das Mus hält sich offiziell ein paar Monate, aber kühl und dunkel gelagert haben wir das letzte Glas vor Kurzem als vollkommen in Ordnung befunden.
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Mittwoch, 27. August 2014

Erbarmen...

... zu spät, die Quetsche komme .... SmileyGrin.gif

Am Wochenende haben wir unseren Zwetschgenbaum abgeerntet (bevor es die Wespen und der durch den Dauerregen bedingte Schimmel tun) und sind auf gut 3 kleine Putzeimer = gut 30 Liter gekommen (gewogen oder gezählt haben wir sie diesmal nicht).

Neben Verschenken und Auffuttern ist zum Beispiel der folgende Kuchen dabei herausgekommen:

ZwetschgenZimtSchnecken.jpg

Zwetschgen-Zimt-Schnecke(n)

Quellenangabe: Lecker Bakery-Special2014
Erfaßt 24.08.2014 von Sus
Kategorien: Backen, Hefe, Zwetschge
Mengenangaben für: 1 Kuchen

Zutaten:

Hefeteig:
100mlMilch
21gHefe
250gMehl
50gZucker
Salz
1PackungVanillezucker (oder Äquivalent)
1Ei
30gButter
Füllung:
750gZwetschgen
50gZucker
1/2TeelöffelZimtpulver
1Kapsel Kardamom
20gSpeisestärke
2EßlöffelBrauner Zucker

Zubereitung:

Für den Hefeteig die Milch lauwarm erwärmen, die Hefe hineinbröckeln und unter Rühren auflösen. Mehl, Zucker, Salz, Vanillezucker und die zermahlenen Kardamomkörnchen und das Ei dazugeben. Mit dem Knethaken des Rührgeräts unterrühren, dabei die Butter in Flöckchen unterkneten, bis der Teig geschmeidig weich ist. Wenn sich der Teig vom Schüsselrand löst, noch ca. 5 Minuten weiterkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen ca. verdoppelt hat.

Für das Kompott die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Jede Hälfte je nach Größe noch einmal halbieren oder vierteln. Mit Zimt und Zucker in einen Topf geben und ca. 1/2 Stunde ziehen lassen. Dann die Zwetschgen zugedeckt bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren ca. 5 Minuten köcheln lassen. Stärke in etwas Wasser glatt rühren. Unter die heißen Zwetschgen rühren und noch ca. 1 Minte weiterköcheln lassen.

Den Backofen vorheizen (E-Herd 200°C / Umluft 175 °C). Eine ofenfeste Pie-Form (oder Springform) von ca. 26 cm Durchmesser fetten und mit Mehl ausstäuben (oder Backpapierstreifen verwenden). Teig auf einer bemehlten Fläche kurz durchkneten und zu einem Rechteck von ca. 30 x 40 cm ausrollen. Zwetschgen darauf verstreichen. Teig in 3-4 cm breite Streifen schneiden. Einen Streifen wie eine Schnecke aufrollen und in die Mitte der Form setzen. Die restlichen Teigstreifen nacheinander an das jeweilige Teigschneckenende setzen. Zum leichteren Aufrollen der Teigschnecke die bestrichenen Teigstreifen halbieren.

Mit braunem Zucker bestreuen und im heißen Backofen 20-25 Minuten backen. Aufpassen, daß wegen des genialen Geruchs nicht die gesamte Nachbarschaft vorbeikommt und ein Stück abhaben möchte.

Anmerkung:

- Das mit den Teigstreifen habe ich so nicht hinbekommen, da wurden eben mehrere Schnecken nebeneinander gesetzt.

Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Freitag, 22. August 2014

Pimientos de Padrón

vor zwei Jahren habe ich mir aus Spanien Samen für die Pimientos de Padrón besorgt und sowohl letztes als auch dieses Jahr erfolgreich ausgesät.

PimientosDePadron2014.jpg

Mittlerweile sind die Früchte groß genug, daß es sich lohnt, sie zu ernten. Bei diesen Peperonis sollte man auch nicht allzulange damit warten, denn schon jetzt sind sie gut scharf. Für die Regel "Neun sind mild, die zehnte ist scharf" sind wir auch dieses Jahr wieder zu spät dran. SmileyGrin.gif

PimientosDePadronGegrillt2014.jpg

Pimientos de Padrón, gegrillt

Quellenangabe: Erfaßt 20.08.2014 von Sus
Kategorien: Paprika, Chili, Grill, Spanien, Tapas
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

8Pimientos de Padrón (deutsch: Spanische Bratpaprika)
1-2EßlöffelOlivenöl
1/2TeelöffelMittelgrobes Meersalz

Zubereitung:

Paprikaschoten ganz lassen, waschen und trockentupfen. Von allen Seiten gut mit Öl bestreichen und auf den Grill legen. Solange regelmäßig umdrehen und auch mit noch etwas Öl bestreichen, bis die Haut braun wird und Blasen wirft. Mit Salz bestreut servieren.


Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Donnerstag, 21. August 2014

Bei Nachbars ...

... fallen die Äpfel vom Baum, schneller als sie gegessen werden können. Da haben wir auch welche abbekommen und gleich was damit gebacken:

ApfelNussKuchen.jpg

Apfel-Nuß-Kuchen-Muffins

Quellenangabe: Von der Rückseite einer Mehlpackung
Erfaßt 17.08.2014 von Sus
Kategorien: Backen, Rührteig, Apfel, Mandeln, Muffin
Mengenangaben für: 12 Stück

Zutaten:

350gMehl
250gWeiche Butter
1PackungVanillezucker (oder das persönliche Äquivalent)
1/2PackungBackpulver
100gWeißer Zucker
100gRohrzucker
4Eier
200gSahne
4großeÄpfel
100gMandeln; grob gehackt
4-5EßlöffelMandelsplitter

Zubereitung:

Weiche Butter, Zucker und Eier schaumig schlagen. Sahne unterrühren. Mehl, Backpulver und gehackte Mandeln unterrühren. Äpfel schälen, kerngehäuse entfernen, grob würfeln und gleich unter den Teig mischen, damit die Apfelstücke nicht braun anlaufen.

Masse in gefettete Muffinformen geben und mit den Mandelsplittern bestreuen. Bei (vorgeheizten) 180-200°C ca. 30 Minuten backen.

Anmerkung:

- Das ursprüngliche Rezept sah eine Springform von 26 cm Durchmesser vor. Dann erhöht sich die Backzeit auf ca. 60-70 Minuten.

- In diesem Fall (wie meistens) war das persönliche Äquivalent des Vanillinzuckers die Verwendung von 100 g mit verbrauchten Vanillestangen aromatisierten Zuckers.
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Samstag, 16. August 2014

Immer wieder ...

... schön:

WunderblumeGelbPink2014.jpg

Wunderblume (Mirabilis Jalapa)


Print
|Grünfutter|



Montag, 11. August 2014

Ich weiß, ...

... daß die Idee nicht neu ist, aber neulich hatte ich wirklich mal einen Bund Radieschen, bei dem das Grün noch richtig schön frisch war.

RadieschenPesto.jpg

Radieschenblätter-Pesto

Quellenangabe: Erfaßt 04.08.2014 von Sus
Kategorien: Radieschen, Pesto, Dip
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1BündelRadieschen; die Blätter davon
5EßlöffelSonnenblumenkerne
1Knoblauchzehe
1TeelöffelSalz
3EßlöffelRapsöl

Zubereitung:

Radieschenblätter verlesen, gründlich waschen und abtropfen lassen. Sonnenblumenkerne in einer trockenen Pfanne leicht anrösten. Zusammen mit dem Knoblauch, dem Salz und der Hälfte des Öls im Mixer zu einer homogenen Paste verarbeiten. In ein verschließbares Gläschen füllen und mit dem restlichen Öl abdecken. Im Kühlschrank aufbewahren.


Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Freitag, 8. August 2014

Manchmal...

... haben die einfachsten Gerichte den längsten Namen:

ZucchiniKarottenSalatMitAvocadoButtermilchDressing.jpg

Zucchini-Karotten-Salat mit Avocado-Buttermilch-Dressing

Quellenangabe: Erfaßt 07.08.2014 von Sus
Kategorien: Salat, Zucchini, Karotte, Avocado, Büro
Mengenangaben für: 1 Portion

Zutaten:

1kleinZucchini
1Karotte
1kleinLauchzwiebel
1-2EßlöffelKresse
Dressing:
100mlButtermilch
1EßlöffelGranatapfelsirup
1/2Avocado
Salz, Pfeffer
Chilipulver (optional)

Zubereitung:

Zucchini und Karotte waschen und ggf. schälen, in feine Streifen schneiden. Lauchzwiebel in feine Ringe schneiden.

Für das Dressing das Avocadofleisch aus der Schale schaben und in einer Schüssel mit einer Gabel mit der Buttermilch vermengen. Mit Granatapfelsirup, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Wer mag, gibt noch etwas Chilipulver dazu.

Dressing über das Gemüse geben und ca. 1 Stunde kühl ziehen lassen. Zum Servieren mit der Kresse bestreuen.
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Donnerstag, 31. Juli 2014

Mal wieder spät dran...

Garten-Koch-Event Juli 2014: Wassermelone [31.07.2014]

Irgendwie habe ich es (mal wieder) nicht geschafft, all die vielen schönen Rezepte, die ich mir so ausgemalt habe, in die Realität umzusetzen. Deshalb bleibt mir nur, den von uns gern getrunkenen Wassermelonen-Ingwer-Sirup in einer schnellen Variante für das Garten-Koch-Event "Wassermelone" als Limonade vorzustellen:

WassermelonenIngwerLimonade.jpg

Wassermelonen-Ingwer-Limonade

Quellenangabe: Erfaßt 31.07.14 von Sus
Kategorien: Getränk, Sirup, Wassermelone, Ingwer
Mengenangaben für: 1 Liter

Zutaten:

1 1/2kgWassermelone
100mlWasser
100gZucker
3EßlöffelIngwer, frisch

Zubereitung:

Wasser mit Zucker zum Kochen bringen. Den geschälten Ingwer mit der Knoblauchpresse hineinpressen. Den Anteil, der nicht durchgepreßt werden kann, ebenfalls in das Wasser geben. Kurz kochen lassen, dann den Herd ausstellen, Topf aber auf der Platte lassen.

Die Wassermelone schälen, in Stücke schneiden und mit dem Stabmixer oder einem Zerhacker fein pürieren. Die Masse durch ein Sieb streichen und die ausgetretene Flüssigkeit zum Ingwersirup geben. Noch einmal zum Kochen bringen, ca. fünf Minuten köcheln lassen und dann heiß in Flaschen füllen.

Kaltstellen. Zum Trinken 1:1 mit kaltem Mineralwasser mischen.

Anmerkung:

- Da dieser 'Sirup' recht wenig Zucker enthält und nicht sehr lange gekocht wurde, ist er zum baldigen Verzehr gedacht.
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Montag, 28. Juli 2014

Ein bewegtes Wochenende...

Das letzte Wochenende war zeittechnisch ziemlich ausgebucht und essenstechnisch ... übersichtlich. Am Freitag ging's los: Mit dem Zug nach Würzburg, noch ein bißchen durch die Stadt gelaufen und Orte entdeckt, an denen ich noch nicht war (was auch nicht weiter schwierig ist), auf dem Markt meinen geliebten Ingwer eingekauft, dabei zum ersten Mal in Deutschland Klaräpfel und gelbe Zwetschgen gesehen gekauft, die erste Zedrat-Zitrone der Saison erstanden und dann gemütlich weiter durch Würzburg geschlendert, um dann mal wieder in netter Gesellschaft mal nicht italienisch sondern türkisch zu speisen.

Wuerzburg201407_Neubaustrasse.jpg

Neubaustraße

Wuerzburg201407_AlterKranen.jpg

Alter Kranen


Gemeinsam haben wir uns eine doppelte gemischte Vorspeisenplatte geteilt, dann bestellte jeder seine eigene Hauptspeise. Der Oktopus war frisch und zart, hat aber irgendwie nicht so geschmeckt, als wäre er vom Grill gekommen. Die Knoblauchkartoffeln dagegen waren genial.
Wuerzburg201407_Vorspeise.jpg

Kleine Vorspeisen-Zusammenstellung von der großen Platte

Wuerzburg201407_OktopusGegrillt.jpg

Gegrillter Oktopus mit Knoblauchkartoffeln

Wuerzburg201407_Mokka.jpg

Türkischer Mokka


Leider mußte ich mich dann schon wieder in Richtung Heimat aufmachen, denn einen vierstündigen Aufenthalt auf dem Frankfurter Bahnhof bis zum ersten Morgenzug wollte ich dann doch nicht riskieren.

Samstag früh(!) ging's es dann auf den Flohmarkt im Darmstädter Bürgerpark Nord, glücklicherweise nicht zum Verkaufen, sondern nur Schauen und Kaufen. Dieses Mal wanderten ein russisches Kochbuch und drei kleine Weckgläser in die Tasche. Zum Frühstück gab's eine halbe Portion Pommes Frittes.

Danach ging's im Programm gleich weiter, denn ich wollte noch nach Mainz, zum nächsten Foodblogger-Treffen. Merkwürdigerweise sind die Bahn-Verbindungen nach Würzburg besser als die nach Mainz, sodaß ich schon recht früh fahren mußte. Ich bummelte noch etwas durch diverse Läden in der Bahnhofsgegend und erstand z.B. eine Handvoll frischer, ungerösteter Erdnüsse im Asialaden.

Mainz2014ProviantMagazin.jpg

Proviant-Magazin von der Seite

Mainz2014ProviantMagazin2.jpg

Proviant-Magazin, Außenbereich


Im Proviant-Magazin waren schon die Tische gerückt, um die erwarteten 20 Rhein-Main-Foodblogger zu empfangen. Letztendlich waren wir zu zehnt. Aber es war eine gemütliche, nette Runde. Danke, Sandra, für die gelungene Organisation! Mir hat es gefallen, aber mein Magen war allerdings der Meinung, da wäre etwas schief gelaufen. Anfangs war es noch ziemlich warm und der allgemeine Konsens war, daß wir mit etwas Kleinem von der Speisekarte anfangen wollten. Ja, und da ich mir eigentlich als Hauptspeise einen Lammrücken ausgeguckt hatte, bestellte ich als Vorspeise einen Wildkräuter-Blattsalat. War lecker. Die Anderen bestellten sich ebenfalls Vorspeisen-artige Gerichte. Dann wurde es später und kühler und später, wir fachsimpelten und lachten, aber keiner bestellte mehr etwas zu essen. SmileyStaun.gif

Mainz2014ProviantMagazin_Salat.jpg

Wildkräutersalat


Und ich habe mich zugegebenermaßen auch nicht richtig getraut, mein Fehler, ich weiß. Aber der Abend war trotzdem sehr schön - die angeregte Unterhaltung und den lauen Sommerabend habe ich sehr genossen. (Am Bahnhof habe ich mir dann noch schnell ein Eis geleistet.)

Am Sonntag war zuerst gemütliches Frühstücken auf der Terrasse und dann Badesee angesagt. Chillen konnte man das allerdings bei diesen Temperaturen nicht unbedingt nennen.

ArheilgerMuehlchen2012.jpg

Abends standen der Liebste dann kurz am Grill und ich am Herd, um jeweils Lammbratwürste und Ratatouille zuzubereiten. Dazu gab's ein kleines, gut vernähtes Brot von Ralf und Kirsch-Tomaten-Ketchup.

RalfsBrot.jpg

Ralfs Brot, ausgetütet und aufgeschnitten

LammbratwuersteMitRatatouille.jpg

Lammbratwürste mit Ratatouille und Brot


Print
|Unterwegs|



Mittwoch, 23. Juli 2014

Ersatzhandlungen...

Gestern habe ich bei Ulrike ein schönes Rezept für Johannisbeer-Ketchup gesehen, welches ích eigentlich gleich nachkochen wollte. Als ich aber nach einem zehnstündigen Arbeitstag, in dem sich ca. sechs Stunden Besprechungen verteilt hatten, im Supermarkt keine Johannisbeeren mehr bekam, aber unbedingt noch etwas Sinnvolles an diesem Tag anstellen wollte, griff ich kurzerhand zu schönen, dunklen Süßkirschen (aus Rheinhessen). Aus dem Internet habe ich mir dann ein paar Anregungen geholt und fröhlich drauf los gewerkelt:

KirschTomatenKetchup1.jpg

Kirsch-Tomaten-Ketchup

Quellenangabe: Erfaßt 22.07.2014 von Sus
Kategorien: Sauce, Ketchup, Tomate, Kirsche
Mengenangaben für: ~700 ml

Zutaten:

500gDunkle Süßkirschen
400mlTomaten in der Dose
1kleineKnoblauchzehe
1Zwiebel
1EßlöffelFrischer Ingwer; fein gehackt
75gZucker
150mlRotwein
80mlTomatenessig
1/2-1Teelöffel Pimentón de la Vera picante
1Zimtstange
2Lorbeerblätter
1EßlöffelZitronengras; in ganz feinen Ringen
1PrisePiment
1TeelöffelSalz
1EßlöffelÖl

Zubereitung:

KirschTomatenKetchup2.jpgKirschen waschen und entsteinen. Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und in einem Topf zusammen mit Zitronengras, Ingwer, Zimtstange und Lorbeer mit etwas Öl anschwitzen. Mit Rotwein und Essig ablöschen. Tomaten grob zerkleinern und mit den Kirschen dazugeben.

Alles zusammen aufkochen lassen und dann solange köcheln, bis die Kirschen anfangen, zu zerfallen. Lorbeer und Zimtstange herausholen und die Masse mit dem Pürierstab fein pürieren. Dann unter rgelmäßigem Umrühren ca. 30-45 Minuten einkochen lassen, bis die Masse ziemlich dickflüssig wird.

Noch heiß in sterilisierte Flaschen bis zum Rand füllen, den Flaschenrand sorgfältig abwischen und diese sofort verschließen.

Fazit: Dunkel-fruchtig, leicht pikant, lecker! SmileyLecker.gif
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Blog Events

Print

Suche




 

Weitere Themen:

Aktuelle Beiträge

Ich sehe, man versteht...
Ich sehe, man versteht mich. ;-D Nee, das kann ich...
Sus (Gast) - 29. Aug, 08:27
Aha, ich verstehe, du...
Aha, ich verstehe, du brauchst Nachschub ;-)
Noémi (Gast) - 29. Aug, 07:50
Manche Leute ...
... fragen sich vielleicht, was ich mit dem Hagebuttenmus...
Corum - 28. Aug, 20:57
Erbarmen...
... zu spät, die Quetsche komme .... Am Wochenende...
Corum - 27. Aug, 21:46
Pimientos de Padrón
vor zwei Jahren habe ich mir aus Spanien Samen für...
Corum - 21. Aug, 16:20
Bei Nachbars ...
... fallen die Äpfel vom Baum, schneller als sie...
Corum - 21. Aug, 09:41
Ok, dann bin ich beruhigt...
Ok, dann bin ich beruhigt ;-)
Noémi (Gast) - 18. Aug, 09:14
Immer wieder ...
... schön: Wunderblume (Mirabilis Jalapa) Tags:...
Corum - 16. Aug, 11:17
Nur draufgesetzt - alles...
Nur draufgesetzt - alles andere wäre zuviel... Liebe...
Sus (Gast) - 13. Aug, 11:53
Die mit Radieschenpesto...
Die mit Radieschenpesto gefüllte Radieschen sind...
Noémi (Gast) - 12. Aug, 08:11
Ich weiß, ...
... daß die Idee nicht neu ist, aber neulich...
Corum - 11. Aug, 20:43
Manchmal...
... haben die einfachsten Gerichte den längsten...
Corum - 8. Aug, 10:57

Lauter kleine nützliche Banner

Das ist jetzt:

Und so sieht's draußen aus:
Und was meint der Bauer dazu?

Und soviele sind vorbeigekommen:

o

Und von dort sind sie gekommen: Locations of visitors to this page

Hier werden große Links ganz klein:
Enter a long URL to make tiny:







Archiv

August 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
10
12
13
14
15
17
18
19
20
23
24
25
26
29
30
31
 
 

More Links & Buttons



  • Ebuzzing - Top Blog - Essen und trinken





  • Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de


  • Blog Top Liste - by TopBlogs.de

  • Köstlich & Konsorten Top Food-Blogs

Status

Online seit 3191 Tagen
Aktualisiert: 29.08.2014, 08:27
Beiträge: 1074

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB



Aufgeschnappt
Cooking, Baking and Everything
Darmstadt
Die Erforschung des Ichs mit Hilfe des Internets
Getier
Grünfutter
Halt so
Kein Kommentar
Kochen, Backen und Genießen
Lebensweisheiten
Seufz
TV
Unterwegs
Verkehr
Werbung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren