Donnerstag, 1. Dezember 2016

Gelbes Thai-Curry mit Pak Choi

Beim Einkauf kam ich an einer schönen Entenbrust und niedlichem Baby-Pak Choi einfach nicht vorbei. Bloß, was damit anfangen?

Genau: ein schönes Thai-Curry! Sogar frischen Koriander hatte ich im Haus. Wenn das keine Fügung ist...

ThaiCurryGelbMitPakChoi.jpg

Dazu gab es gebratene Entenbrust. Und weil wir letztens schon Reis hatten, haben wir ihn hier einfach weggelassen...

EntenbrustAufGelbemThaiCurry.jpg

Gelbes Thai-Curry mit Pak Choi

Quellenangabe: Erfasst 28.11.2016 von Sus
Kategorien: Curry, Pak Choi, Karotte
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

200gJunger Pak Choi
200gKarotten
200gBraune Champignons
400mlKokosmilch
1EßlöffelErdnuss-Öl
3-4Schalotten; in Ringen
1Knoblauchzehe; fein gehackt
4Kaffirlimetten-Blätter
2EßlöffelZitronengras; feinst geschnitten
Chili, frisch; Menge nach Geschmack
Ingwer, frisch; gerieben oder fein gehackt
Zimt; gemahlen
Muskatnuss; gerieben
Kreuzkümmel; gemahlen
Koriandersamen; gemahlen
Kurkuma
Salz, Pfeffer
Koriander, frisch

Zubereitung:

Gemüse putzen, dann Karotten und Champignons in mund- bzw. stäbchengerechte Stücke schneiden. Die Hälfte des Pak Choi in schmale Streifen schneiden.

In einem großen Topf oder einer hohen Pfanne das Öl erhitzen und die Schalotten glasig dünsten. Dann Karotten, Knoblauch, Limettenblätter und Zitronengras dazugeben und kurz anbraten. Mit Kokosmilch ablöschen, Pak Choi-Streifen und die Gewürze dazugeben. Das Ganze für eine Viertelstunde köcheln lassen, dann die Pilze dazugeben. Weiterköcheln lassen, bis die Karotten weich sind, dabei noch einmal abschmecken.

Die restlichen Pak Choi-Blätter im Ganzen dazugeben und kurz mitschmoren lassen.

Mit frischem Koriandergrün servieren.

Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Montag, 28. November 2016

Lammhackbällchen in Quitten-Granatapfel-Ragout

Dieses Jahr gab es auch bei uns eine recht ergiebige Quittenernte. Deshalb musste ich das folgende Rezept unbedingt nachkochen als ich es bei Petra von Chili und Ciabatta gelesen hatte.

LammHackBaellchenMitQuittenRagout.jpg

Lammhackbällchen in Quitten-Granatapfel-Ragout

Quellenangabe: Erfasst 14.11.2016 von Sus
frei nach Petra von Chili und Ciabatta
frei nach Yotam Ottolenghi "Jerusalem"
Kategorien: Lamm, Hackfleisch, Quitte
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

Lammhackbällchen:
500gLammhack
1Ei (M)
35gSemmelbrösel
1Zwiebel
1Knoblauchzehe; gehackt
15gIngwer; gerieben
Salz, Pfeffer
1/2TeelöffelPiment; gemahlen
1/2TeelöffelKreuzkümmel; gemahlen
1TeelöffelZitronenthymian; gerieben
Chilis; gemahlen; nach Geschmack
4EßlöffelGehacktes Koriandergrün
Olivenöl; zum Braten
Ragout:
1EßlöffelOlivenöl
1großeZwiebel; gehackt
1Knoblauchzehe; gehackt
15gIngwer; gerieben
4TeelöffelGranatapfelsirup; Nar eksisi
1EßlöffelHonig
6Kardamomkapseln; Körnchen zerstoßen und gemahlen
1/2TeelöffelPiment
400mlLammbrühe (hier: Rinderbrühe)
3Quitten; geschält, entkernt, in Würfeln
4-5EßlöffelGranatapfelkerne; zum Bestreuen
Frisches Koriandergrün; zum Bestreuen
Beilage:
1Tasse(n)Basmatireis
2Tasse(n)Wasser
Salz

Zubereitung:

Für die Fleischbällchen die Zwiebeln und den Knoblauch in wenig Olivenöl andünsten. Lammhack, Zwiebelmasse, Ei, Semmelbrösel, Ingwer, Piment, Chilis und Koriandergrün, gut verkneten und dabei mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Aus der Masse Fleischbällchen formen und bis zum Braten abgedeckt kalt stellen.

Für das Ragout das Olivenöl in einem breiten Bräter erhitzen und die Zwiebel, Knoblauch und den Ingwer darin andünsten. Die Quittenwürfel zugeben, unter gelegentlichem Rühren einige Minuten mitschmoren. Granatapfelsirup, Honig und Gewürze zugeben. Wenn beim Braten der Hackbällchen (siehe unten) bereits Bratensaft ausgetreten ist, diesen ebenfalls zu den Quitten geben, mit Brühe aufgießen. Alles halb bedeckt schmurgeln, bis die Quitten fast gar sind.

Währenddessen die Fleischbällchen in einer großen Pfanne in etwas Olivenöl rundum braun anbraten, dann bei mäßiger Hitze durchbraten.

Parallel dazu den Reis kochen.


Das Gericht vor dem Servieren mit Granatapfelkernen und Koriandergrün bestreuen.

Fazit: SmileyLecker.gif
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Donnerstag, 27. Oktober 2016

Pesto aus Karottengrün...

Neulich lachten mich auf dem Markt die jungen Möhren mit ihren kräftigen Stengeln in sattem Grün an. Prompt habe ich sie mit nach Hause genommen und ein schönes Pesto daraus gemacht.
KarottengruenPesto.jpg

Das gab es dann am Wochenende mit Zitronen-Spaghetti und Belper Knolle. Was braucht man mehr, um glücklich zu sein?

KarottengruenPestoNudeln.jpg

Karottengrün-Pesto

Quellenangabe: Erfasst 27.10.2016 von Sus
Kategorien: Sauce, Pesto, Karotte, Haselnuss
Mengenangaben für: 3 kleine Gläser

Zutaten:

1BundMöhren mit frischem Grün
100gHaselnüsse
1Knoblauchzehe
Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten und mit einem Tuch die trockene Haut abreiben. Abkühlen lassen und fein mahlen. Die grünen Stengel von den Möhren trennen und gründlich waschen; die Möhren anderweitig verwenden. Knoblauch schälen und grob zerteilen.

Die Blättchen von den Stengeln zupfen. Zusammen mit den Haselnüssen, dem Knoblauch und etwas Öl fein pürieren und mit den Gewürzen abschmecken. In kleine Gläser füllen und mit Öl bedecken. Kühl lagern.

Anmerkung:

Wer mag, gibt noch etwas geriebenen Parmesan oder Pecorino dazu. Ich bervorzuge Pestos ohne Käse, weil die mir haltbarer vorkommen.

Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Mittwoch, 26. Oktober 2016

Menü-Lesung in Frankfurt...

Letzten Samstag war Buchmesse-Samstag. Und es ergab sich, dass an diesem Abend Stevan Paul im Museum für Moderne Kunst aus seinem neu erschienenen Roman "Der grosse Glander" vorlas. Begleitet von einem feinen Menü, welches wieder einmal vom Team der Margarete ausgerichtet worden war. Das war doch ein guter Grund, nach Frankfurt zu fahren, zuerst ein bisschen zu shoppen und sich dann kulinarisch und literarisch verwöhnen zu lassen.

MargareteFfm2016_StevanPaul.jpg

Ich liebe es, wenn Autoren ihre Bücher selbst vorlesen, denn sie wissen am Besten, mit welcher Betonung die einzelnen Sätze gesprochen werden sollten. Dadurch kann man sich dann auch den Rest des Buches viel besser vorstellen.

Das Menü:

MargareteFfm2016_Vorspeise1.jpg

Gemüsetürmchen mit Löwenzahn-Walnusspesto



MargareteFfm2016_Vorspeise2.jpg

Beete-Ei & Forellenkaviar mit krossem Mangalitza-
Speck, geschwenkter Petersilie & schwarzem Brot



MargareteFfm2016_Hauptspeise.jpg

Kirschholz geräucherter & gebratener Kabeljauloin
auf Gingurke & gedrückten Butterkartoffeln
mit Estragonöl & Tasmanischem Pfeffer



MargareteFfm2016_Dessert.jpg

Safran-Topfen-Küchlein & Zartbitter-
Schokoladenmousse auf flambierten Feigen
mit Zitronenduft


Ein wunderschöner Abend!

P.S.: Ich habe gleich in der S-Bahn angefangen, im neu erstandenen Buch zu lesen...
Tags: ,
Print
|Unterwegs|



Samstag, 15. Oktober 2016

Quitten-Muffins

QuittenMuffins.jpg

Geburtstags-Blog-Event CXXIV - Muffins (Einsendeschluss 15. Oktober 2016 - Icons made by Freepik from www.flaticon.com)Die liebe Zorra von 1x Umrühren, bitte feiert nun schon zum zwölften Mal ihren Blog-Geburtstag und wünscht sich dazu beim 124. Blog-Event ganz, ganz viele Muffins. Da kann ich natürlich nicht nein sagen, auch wenn's ein bisschen später kommt als geplant. Zumal ich mit einem eingereichten Muffin-Rezept bei Zorras 8. Blog-Event mich damals (tm) in die Riege der Foodblooger einreihte.

Happy Birthday, liebe Zorra!

Quitten-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 15.10.16 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Quitte, Blog-Event
Mengenangaben für: 12 Stück

Zutaten:

200gWeizenmehl 550
50gStärke
2TeelöffelBackpulver
60gHaselnüsse; geröstet und gemahlen
1/4Vanilleschote; das Mark davon
2großeQuitten; gerieben
1Ei
140gBrauner Zucker
80mlPflanzenöl
250mlButtermilch
Dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Backofen auf 175°C vorheizen. Muffinformen mit etwas Öl auspinseln.

Mehl mit Stärke, Backpulver, Zucker und den Haselnüssen in eine Schüssel geben. Das Ei mit der Buttermilch und dem Öl verquirlen. Die Quitten waschen und mit einem Tuch den Flaum abreiben. Mit einer feinen Reibe die Quitten in die Mehlmasse reiben und gleichmäßig verteilen. Die Flüssigkeit unterrühren, dass ein gleichmäßiger Teig entsteht.

Die Teigmasse gleichmäßig in die Muffinformen veteilen. Im Backofen für ca. 20-25 Minuten backen lassen. Die fertigen Muffins in der Form etwas abkühlen lassen, dann auf ein Gitter stellen und mit flüssiger Kuvertüre bestreichen. Nach Belieben verzieren, z.B. mit Sternchen und etwas Geburtstagsglitzer...


Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Dienstag, 4. Oktober 2016

Was backt man am Tag der Zimtschnecke?

Richtig:

Zimtschnecken.jpg

Heute ist in Schweden der Tag der Zimtschnecken bzw. Kanelbullar. Die Schweden lieben dieses Gebäck so sehr, dass sie ihm einen eigenen Tag gewidmet haben, den 4. Oktober.

Leider bin ich erst heute abend dazu gekommen, auch welche zu backen. Aber das macht gar nichts, denn sie schmecken auch jetzt einfach köstlich!

Kanelbullar - Zimtschnecken

Quellenangabe: http://hejsweden.com/
Erfasst 04.10.2016 von Sus
Kategorien: Backen, Hefe, Zimt, Schweden
Mengenangaben für: 25 Stück

Zutaten:

Teig:
20gHefe
100gZucker
300mlMilch
1Ei
120gButter; flüssig
1TeelöffelSalz
10KapselnKardamom; frisch gemahlen
700gWeizenmehl
Füllung:
100gWeiche Butter
50gZucker
2EßlöffelZimt
Zum Bepinseln:
1Ei
2EßlöffelWasser
Hagelzucker

Zubereitung:

In einer Schüssel die Hefe in etwas Milch mit dem Zucker auflösen. Die flüssige Butter und die restlichen Zutaten hinzufügen und den Teig in der Küchenmaschine 10-15 Minuten durchkneten. Teig zugedeckt ca. 45 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Den Teig zu einer Dicke von ca. 3 mm und einer Breite von ca. 30 cm ausrollen und mit der weichen Butter bestreichen. Zucker und Zimt mischen und über den Teig streuen. Diesen dann zu einer langen Rolle zusammenrollen und in ca. 25 Scheiben schneiden. Die Scheiben mit der Schnittfläche nach oben auf ein Backblech legen und zugedeckt ca. 60 Minuten oder bis zur doppelten Größe gehen lassen.

Ei und Wasser vermischen, die Schnecken vorsichtig damit bepinseln und mit Hagelzucker bestreuen. Bei 200°C im Ofen ca. 15 Minuten backen. Auf einem Gitterrost abkühlen lassen. Lauwarm genießen!


Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Mittwoch, 28. September 2016

Paprika-Pizza mit Pfifferlingen und Salsiccia

Neulich habe ich mal wieder unseren Vorrat an Ajvar aufgestockt. Da noch Paprikas übrig waren, wurden sie gleich auf eine Pizza gelegt, die dieses Mal völlig ohne Tomaten auskommt.

PaprikaPfifferlingPizza.jpg

Paprika-Pizza mit Pfifferlingen und Salsiccia

Quellenangabe: Erfasst 21.09.2016 von Sus
Kategorien: Pizza, Paprika, Pfifferling, Salsiccia, Käse, Basilikum
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

Teig:
250gWeizenmehl Tipico 00
50gHartweizengrieß
10gFrische Hefe
150mlWasser; warm
3EßlöffelOlivenöl
Salz
Belag:
100mlAjvar
100gVästerbotten-Käse
125gFrische Pfifferlinge
1großeRote Paprika
200gSalsiccia mit Rosmarin
50gBasilikum

Zubereitung:

Hefe in das Wasser hineinbröseln und kurz gehen lassen. Mehl, Öl, Salz und Pfeffer dazugeben und 5-10 Minuten kräftig kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Mit einem Tuch abgedeckt "den Rest des Tages" kalt ruhen lassen (hier: 8 Stunden bei 19°C).

Käse fein reiben; Paprika putzen und in Streifen schneiden; Pfifferlinge putzen; Salsiccia aus der Haut drücken und zu kleinen Fleischbällchen formen.

Backofen auf 230°C Intensivhitze (inkl. Backstein, falls vorhanden) aufheizen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche gut durchkneten und zurecht formen. Mit Sauce bestreichen und die Hälfte des Käses gleichmäßig verteilen. Die restlichen Zutaten (ohne Basilikum) auf der Pizza verteilen, dann den restlichen Käse darüberstreuen.

Im Backofen ca. 20 Minuten backen, währenddessen den Basilikum putzen. Pizza aus dem Ofen nehmen und die Basilikumblätter darüber verteilen und servieren.
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Donnerstag, 1. September 2016

Auf der Suche nach der Mitternachtssonne - Teil 4

Gleich hinter der schwedischen Grenze haben wir uns einen hübschen kleinen Wasserfall angesehen:

SchwedenSilverfallet.jpg

Den Abisko-Nationalpark haben wir auch besucht, aber leider außer Myrillionen von Schnaken keine weiteren Tiere gesehen:

SchwedenAbiskoPark.jpg

Der Fluss Abiskojokka, der durch den Park fließt...

SSchwedenAbiskoAbiskojokka.jpg

und im Torneträsk-See mündet...

SchwedenAbiskoTornetraeskSee.jpg

Die Malmbanan (Erzbahn) verbindet das norwegische Narvik mit den schwedischen Orten Kiruna, Gällivare und schließlich Luleå.

SchwedenMalmbanan.jpg

In Kiruna, der nördlichsten Stadt Schwedens, haben wir eine witzig aussehende Kirche besucht:

SchwedenKirunaKirche.jpg

Auf dem Berg Dundret haben wir dann übernachtet, mit einer schönen Aussicht über den Ort Gällivare.

SchwedenGaellivareDundret1.jpg

Es war der 21. Juni - Mittsommer! Leider tauchten am Horizont doch ein paar Wolken auf, so dass man leider nur ahnen kann, dass die Sonne wirklich nicht untergegangen ist:

SchwedenGaellivareDundretMitternacht1.jpg

So sah es dann aus, wenn man nicht direkt ins Gegenlicht photographierte:

SchwedenGaellivareDundretMitternacht2.jpg

(Im Übrigen habe ich einen Software-Bug in meiner Kamera entdeckt: sie schaltet bei der Anzeige um Mitternacht das Datum nicht um!)

Am nächsten Morgen ging es wieder weiter. Wir verließen die höheren Regionen und fuhren durch grüne Sumpflandschaft:

SchwedenSumpflandschaft.jpg

Ein schwedisches Rentier von hinten:

SchwedenRentier.jpg

In Jokkmokk, einem kleinen Ort in Nordschweden hatten wir die Möglichkeit, einen Wrap mit Elch-Fleisch zu bekommen:

SchwedenJokkmokkElchWrap.jpg

Und kurz darauf wieder eine Überquerung des Polarkreises, diesmal in Schweden und von Norden kommend. Rechts des Steinhaufens ist Norden, links ist Süden:

SchwedenPolarkreis.jpg

Knapp verpasst: der letzte Zug des Tages der Inlandsbanan in Arvidsjaur...

SchwedenArvidsjaurInlandsbanan.jpg

Die letzte Nacht unserer Reise verbrachten wir in Skellefteå. Der Abendspaziergang führte uns an den Skellefteälven, der mitten durch den Ort fließt:

SchwedenSkellefteaSkelleftälven.jpg

Am letzten Tag hatten wir in Umeå, dem Ausgangspunkt unserer Reise, noch ein wenig Zeit, uns die Stadt anzusehen und ein wenig durch Läden zu bummeln. Interessanter Architektur-Mix...

SchwedenUmeaArchitektur.jpg

Und zum Schluss natürlich die Mitbringsel:

SkandinavienMitbringsel.jpg

Schweden:
  • Diverse Knäckebrote
  • Birken- und Kiefernnadel-Eistee
  • Ein schwedischer Ikea-Prospekt
  • Die aktuelle CD von Sofia Jannok
  • Kaltschalen-Konzentrate
  • Frische Kanelbullar
  • Ein Zinn-Armreif aus Jokkmokk
  • Viele bunte Elchsocken
Finnland:
  • Lakritz-Schnaps
  • Tünnbröd
  • Elch-Schinken
  • Weihnachtsdorf-Magnet
  • Schokolade
  • Kochbuch mit samischen Rezepten
Norwegen:
  • Karamelkäse
  • Salz-Lakritz
  • Kühlschrankmagnet vom Nordkap
  • Getrockneter Kabeljau
Ein sehr interessanter Urlaub, nur leider viel zu schnell vorbei...
Print
|Unterwegs|



Samstag, 27. August 2016

Auf der Suche nach der Mitternachtssonne - Teil 3

(Es ist schon witzig, am heißesten Tag im Jahr sich schwitzenderweise Bilder aus Norwegens Fjorden anzusehen und sich zu erinnern, wie schweinekalt das war!)

Am nächsten Morgen ging es früh und im Schweinsgalopp quer durch Norwegens Fjorde über Brücken, durch Tunnel und mit Fähren nach Stokmarknes, um unser Schiff der Hurtigruten-Linie rechtzeitig zu erreichen.

Die Tjeldsund-Brücke:

NorwegenTjeldsundbrua.jpg

Der Tjeldsund, eine norwegische Meerenge; riesig und wunderschöne Landschaft:
(Merke: Ein Fjord ist an einem Ende geschlossen, durch einen Sund kann man hindurchfahren!)

NorwegenTjeldsund.jpg

Mit der Fähre ging es von Olderdalen nach Lyngseidet und gleich mit der nächsten Fähre von Svensby nach Breivikeidet:

NorwegenLyngseidet.jpg

Unser Schiff, die Nordlys, im Hafen von Stokmarknes:

NorwegenStokmarknesNordlys.jpg

Der Raftsund - wie im Märchen...

NorwegenRaftsund1.jpg

NorwegenRaftsund2.jpg

NorwegenRaftsund3.jpg

Und weil das Wetter so schön war, fuhr das Schiff noch in den Trollfjord, nur um dort am Ende zu wenden und gleich wieder herauszufahren:

NorwegenTrollfjord1.jpg

NorwegenTrollfjord2.jpg

NorwegenTrollfjord3.jpg

NorwegenTrollfjord4.jpg

Am Ende des Raftsunds gelangten wir an unser Tagesziel: Svolvær auf den Lofoten. Bei der Hafeneinfahrt wurden wir von der Fischersfrau begrüßt, die sehnsüchtig auf ihren Mann wartet.

NorwegenSvolvaer1.jpg
Vom Hotelzimmer hatten wir einen wunderschönen Blick auf den Marktplatz und den Hafen:

NorwegenSvolvaer2.jpg
Nach dem Abendessen klarte es tatsächlich auf und wir hatten nachts um elf den schönsten Sonnenschein!

NorwegenSvolvaer3.jpg
Am nächsten Morgen ging es nach einem genialen Frühstücksbuffet wieder weiter. Auf dem Weg nach Henningsvær zeigte sich, wie schön Norwegen mit Sonnenschein aussehen kann.

NorwegenHenningsvaer.jpg

Klare, quietschgrüne Seen:

NorwegenHenningsvaer2.jpg

Genauso quietschgrüne Birken:

NorwegenBirken.jpg

Leider bewölkte es sich wieder in den nächsten Stunden, so dass wir die Grenze nach Schweden bei Bjørnfjell im Regen überquerten.



Fortsetzung folgt...
Print
|Unterwegs|



Donnerstag, 25. August 2016

Zucchiniboden-Pizza mit Hackfleisch

Zucchini wachsen bei mir nicht so besonders, meist dadurch bedingt, dass sie von den Schnecken aufgefressen werden. Aber glücklicherweise gibt es ja Schwiegereltern mit schneckenfreiem Schrebergarten...

Auf der Suche nach einem interessanten Rezept, welches möglichst viel Zucchini benötigt, bin ich an verschiedenen Stelle auf die Methode gestoßen, feingeraspelte Zucchini als Pizzaboden zu verwenden. Das musste ich ausprobieren!
ZucchiniBodenPizza2.jpg

Fazit: Sehr lecker! SmileyLecker.gif Der Boden war jetzt nicht so knusprig wie erhofft, aber das war nicht weiter schlimm. Die Zucchinimasse gut würzen und so wenig Flüssigkeit wie möglich verwenden!

Zucchiniboden-Pizza mit Hackfleisch

Quellenangabe: Erfasst 23.08.2016 von Sus
Kategorien: Backen, Pizza, Zucchini, Hackfleisch
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

1 1/2großZucchini
Salz
3Eier
50-100gWeizenmehl
220mlTomatensauce; gewürzt und eingekocht
Belag:
1Zwiebel; fein gehackt
1Knoblauchzehe; fein gehackt
400gRinder-Hackfleisch
100gTürkischen Frischkäse; krümelig (oder jeder andere Pizzakäse)
4StengelGlatte Petersilie; gezupft

Zubereitung:

Backofen auf 220 Grad (Umluft) vorheizen. Zucchini gut waschen und dann in kleine Streifchen raspeln (Ich habe die Julienne-Scheibe der Küchenmaschine verwendet.) Die Streifchen und mit etwas Salz vermengen und ca. 15 Minuten abtropfen lassen. Danach in ein Passiertuch geben und kräftig auspressen. Und nochmal. Und nochmal

Die Zucchinimasse jetzt mit Mehl und den Eiern gut vermengen. Mit Pfeffer, Muskat und mildem Pimenton de la Vera würzen. Die Masse auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Die Schicht sollte nicht dicker als 1/2 cm sein! Den Boden auf der mittleren Schiene mindestens 20 Minuten backen, bis die Pizza schön braun aussieht.

ZucchiniBodenPizza1.jpg

In der Zwischenzeit die kleingehackte Zwiebel und Knoblauchzehe mit dem Hackfleisch schön krümelig-knusprig anbraten. Dabei mit Salz, Pfeffer, etwas Chili, Thymian, Majoran und was einem sonst noch so einfällt würzen.

Die Pizza aus dem Ofen nehmen und mit der Tomatensauce bestreichen und mit den Hackfleischkrümeln belegen. Wer mag, gibt noch Käse darüber und verteilt eine Chilischote über dem Ganzen.

Nun die Pizza nochmals in den Ofen geben bis der Käse zerlaufen und etwas gebräunt ist. Vor dem Servieren mit der gezupften Petersilie bestreuen.

Anmerkung:

Im Original waren statt des Mehls 200 g geriebener Käse vorgesehen. Das geht bei uns ja nicht und da es mir nicht auf Low Carb oder so ankommt, habe ich den Käse eben durch Mehl ersetzt.

ZucchiniBodenPizza3.jpg
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Blog Events


  • Kulinarischer Adventskalender 2016


  • Blog-Event CXXVI - Aus der Pfanne (Einsendeschluss 15. Januar 2017)

Print

Suche




 

Weitere Themen:

Aktuelle Beiträge

Sehr lecker
Wir haben das Rezept am WE ausprobiert und waren begeistert...
Rezept Tester (Gast) - 5. Dez, 20:57
Ich finde ja auch oft,...
Ich finde ja auch oft, dass man Reis einfach weglassen...
Barbara (Gast) - 3. Dez, 19:03
Gelbes Thai-Curry mit...
Beim Einkauf kam ich an einer schönen Entenbrust...
Corum - 1. Dez, 16:16
Das gefällt mir!...
Das gefällt mir! Bin ja zurzeit auch wieder auf...
Barbara (Gast) - 29. Nov, 07:43
Lammhackbällchen...
Dieses Jahr gab es auch bei uns eine recht ergiebige...
Corum - 28. Nov, 14:14
Super Idee
habe nie gedacht, dass man es kochen kann. Danke!
Willi (Gast) - 27. Okt, 17:15
Genial mit der Belper...
Genial mit der Belper Knolle :D Zum Aufbewahren ist...
Noëmi (Gast) - 27. Okt, 13:48
Pesto aus Karottengrün...
Neulich lachten mich auf dem Markt die jungen Möhren...
Corum - 27. Okt, 10:37
Menü-Lesung in Frankfurt...
Letzten Samstag war Buchmesse-Samstag. Und es ergab...
Corum - 26. Okt, 21:08
Du bist auch schon ganz...
Du bist auch schon ganz eine Weile als Bloggerin unterwegs....
zorra (Gast) - 16. Okt, 12:01
Quitten-Muffins
Die liebe Zorra von 1x Umrühren, bitte feiert...
Corum - 15. Okt, 21:57
Mmmhm, lauwarme Zimtschnecken!...
Mmmhm, lauwarme Zimtschnecken! Ich liebe sie. Und Deine...
Barbara (Gast) - 14. Okt, 21:06

Lauter kleine nützliche Banner

Instagram

Das ist jetzt:

Und so sieht's draußen aus:
Und was meint der Bauer dazu?

Und soviele sind vorbeigekommen:

o

Und von dort sind sie gekommen: Locations of visitors to this page

Hier werden große Links ganz klein:
Enter a long URL to make tiny:







Archiv

Dezember 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 

More Links & Buttons



  • Ebuzzing - Top Blog - Essen und trinken





  • Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de


  • Blog Top Liste - by TopBlogs.de

  • Köstlich & Konsorten Top Food-Blogs

Status

Online seit 4022 Tagen
Aktualisiert: 05.12.2016, 20:57
Beiträge: 1225

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB



Aufgeschnappt
Cooking, Baking and Everything
Darmstadt
Die Erforschung des Ichs mit Hilfe des Internets
Getier
Grünfutter
Halt so
Kein Kommentar
Kochen, Backen und Genießen
Lebensweisheiten
Seufz
TV
Unterwegs
Verkehr
Werbung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren