Kochen, Backen und Genießen

Freitag, 27. Mai 2016

Rosengelee

Endlich hatte ich letzte Woche genügend Blüten meiner heißgeliebten Kartoffelrose (Rosa rugosa) zusammen, um mein eigenes Rosengelee herzustellen.

RosenGelee1.jpg

Rosengelee



Quellenangabe: Erfasst 20.05.2016 von Sus
Kategorien: Rose, Gelee, Konserve, Konfitüre
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1 1/2lRosenblütenblätter, locker gehäuft (s. Bild)
1lWasser
500gGelierzucker 2:1

Zubereitung:

Die Rosenblütenblätter möglichst nicht waschen, aber ggf. mit den Fingern ein wenig säubern. Das weiße untere Ende abschneiden und die Blätter locker in ein großes Gefäß schichten. Das Wasser zum Kochen bringen. Wenn es nicht mehr kocht, über die Rosenblütenblätter gießen. Etwas umrühren und zugedeckt an einem kühlen Ort 24 Stunden ziehen lassen.

Die Flüssigkeit durch ein Sieb in einen großen Kochtopf gießen. Dabei die Rosenblätter kräftig ausdrücken. Gelierzucker unterrühren und die Flüssigkeit nach Anweisung zum Kochen bringen. In der letzten Minute des Kochvorgangs kann man noch ein paar frische Rosenblütenblätter dazugeben. Das Gelee nach der Gelierprobe in frisch sterilisierte Gläser füllen.

RosenGelee2.jpg

Eigentlich waren es vier Gläser, aber eins ist schon leer und das andere wurde verschenkt...
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Donnerstag, 26. Mai 2016

Gestürzter Rhabarberkuchen

Nein, dieser Beitrag heißt nicht so, weil ich mit einem Rhabarberkuchen die Treppe heruntergefallen ware...

Als ich dieses Rezept las, hat mich die Verwendung von Gelierzucker als Guß fasziniert. Das wollte ich dann natürlich auch gleich ausprobieren.

Es hat auch prinzipiell gut funktioniert, außer dass ich eine Form verwendet habe, die einen locker herausnehmbaren Boden hat. Da hat sich dann beim Backen der flüssige Zucker gleichmäßig auf dem darunter befindlichen Backblech verteilt und ist dort brav geliert.

RhabarberKuchenGestuerzt.jpg

Gestürzter Rhabarberkuchen

Quellenangabe: das schmeckt! 05/2016
Erfasst 24.05.16 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Hefe, Rhabarber
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

350gMehl
20gHefe; frisch
100mlMilch; lauwarm
80gZucker
150gButter; zerlassen
1PriseSalz
1TeelöffelZitronenschale; gerieben
4Eier
800gRhabarber
300gGelierzucker 3:1

Zubereitung:

Milch in eine Schüssel geben und die Hefe mit einer Prise Zucker darin auflösen. 10-15 Minuten gehen lassen.

Zerlassene Butter, Zucker, Salz, Zitronenschale und Eier dazugeben und gleichmäßig vermischen. Dann alles gut miteinader verkneten, bis ein weicher Hefeteig entsteht. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen oder bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Rhabarber putzen und in so lange Stücke schneiden, dass sie in die Form passen. Gelierzucker vor dem abwiegen gut durchrühren und dann mit dem Rhabarber mischen.

Backofen auf 180°C vorheizen.

Rhabarberstücke dicht nebeneinander in die gefettete Form legen und den Teig daruf verteilen. Den Rhabarberkuchen im Backofen 20-25 Minuten backen lassen. (Stäbchenprobe funktioniert auch bei Hefeteig!) Herausnehmen und 10 Minuten ruhen lassen, dann stürzen.

Anmerkung:

Das Rezept war für eine quadratische Form von 22x22cm gedacht. Meine rechetckige Form ist 20x25cm und der Teig hat auch noch problemlos für zwei Herzformen gelangt. Hier habe ich die Rhabarberstangen in kleine Stücke geschnitten, um sie gleichmäig verteilen zu können.

Dummerweise habe ich nicht daran gedacht, dass der Guss durch den anhebbaren Boden der Form hindurch fließen kann und auch getan hat. Also unbedingt eine geschlossene Form oder eine gut schließende Springform verwenden!
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Mittwoch, 4. Mai 2016

Orangen-Lammkeule aus dem Römertopf

Ich hatte Euch ja noch das Rezept für unsere diesjährige Oster-Lammkeule versprochen, auch wenn das nun schon ein paar Tage her ist.

Nach dem Anbraten:
OrangenLammkeule1.jpg

Im Römertopf:
OrangenLammkeule2.jpg

Drei Stunden später:
OrangenLammkeule3.jpg

Auf dem Tisch:
OrangenLammkeule4.jpg

Gefüllte Orangen-Lammkeule

Quellenangabe: Erfasst 28.03.2016 von Sus
Kategorien: Lamm, Orange, Ostern, Römertopf
Mengenangaben für: 8 Personen

Zutaten:

2Lammkeulen ohne Knochen à 1500 g
1Knoblauchzwiebel
2kleineOrangen
2Orange; Saft davon
1großeZwiebel
2kleineZwiebeln
2Möhren
1Stange Lauch
2Pastinaken
375mlWeißwein
3StengelRosmarin
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Römertopf für mind. 30 Minuten wässern.

Von den Lammkeulen das Fett und die Sehnen entfernen, dann mit Salz würzen. In einer Pfanne die Keulen von allen Seiten kräftig anbraten, beiseite legen. Die geputzten und in grobe Stücke geschnittenen Karotten, Pastinaken, eine Zwiebel (die große) und den Lauch ebenfalls in der Pfanne anrösten.

Von einer Orange die Schale fein abreiben und dann den Saft auspressen. Die beiden kleinen Orangen schälen. Die Keulen jeweils mit einer geschälten Orange, etwas geriebener Orangenschale, einer kleinen Zwiebel, einem Stiel Rosmarin und zwei bis drei Knoblauchzehen füllen. dabei auch innen noch mit Salz und Pfeffer würzen. Das angebratene Suppengemüse, noch etwas geriebene Orangenschale und die restlichen Knoblauchzehen in den Römertopf legen, darauf die Lammkeulen legen. Mit Weißwein angießen, dass die Keulen zu knapp einem Drittel in der Flüssigkeit liegen. Den Römertopf in den kalten Ofen stellen und diesen auf 180 °C einstellen. Jetzt haben die Lammkeulen 3 Stunden Zeit, gar zu werden. Nach der Hälfte der Zeit kann man etwas Flüssigkeit und einen Teil des Gemüses für die Sauce abschöpfen und dabei die Lammkeulen einmal umdrehen.

Für die Sauce das Gemüse und die Flüssigkeit in einem kleinen Topf pürieren, noch etwas Wein dazugeben und auf mittlerer Hitze einköcheln lassen. Mit etwas Orangensaft abschmecken.


Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Samstag, 30. April 2016

Gebeizte Forelle

Heute war mal wieder ein langer Tag nach einer kurzen Nacht nach einem schönen Abend nach einem netten Nachmittag nach einem normalen Morgen, für den ich mich gerade mit einem leckeren gebutterten fränggisch'm Baguette und einer halben gebeizten Forelle belohnt habe.

Vor dem Beizen:
ForelleGebeizt1.jpg

Nach dem Beizen:
ForelleGebeizt2.jpg

Vor dem Essen:
ForelleGebeizt3.jpg

Und natürlich ist dies ein Beitrag für das Garten-Koch-Event "Dill" im Gärtner-Blog.

Garten-Koch-Event April: Dill [30.04.2016]

Gebeizte Forellen

Quellenangabe: Erfasst 29.04.16 von Sus
Kategorien: Fisch, Forelle, Dill, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

2Forellen; frisch und ausgenommen
1BündelDill
1EßlöffelOrangenschale; gerieben
2EßlöffelSalz
1EßlöffelZucker
1TeelöffelPfeffer

Zubereitung:

Forellen filetieren, dabei die Haut nicht entfernen. Flossen und andere harte Stellen abschneiden, Fett ggf. auch. Zucker, Salz und Pfeffer mischen. Dill waschen, trockenschütteln und in Stückchen zupfen.

Filets waschen und gut trockentupfen. Je zwei Filets mit der Hautseite nach unten auf Pergament- oder Backpapier legen. Zucker- Salz-Mischung in die Filets einreiben. Mit Dill und Orangenschale belegen. Die Filets mit der Hautseite nach außen aufeinanderlegen und mit dem Papier einpacken.

Päckchen in eine flache Schale legen und mit Gewichten beschweren. Im Kühlschrank ein paar Tage (hier: 3) ziehen lassen. Dabei täglich wenden und die entstandene Flüssigkeit abgießen.

Zum Servieren die Filets unter fließendem Wasser abspülen, damit die Salz-Mischung entfernt wird. Die Filets wie z.B. bei Lachs von der Kopfseite her schräg in Scheiben schneiden und mit etwas DIll garnieren.

Ein schönes Butterbrot dazu...


Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Sonntag, 24. April 2016

Rhabarber-Quark-Muffins

Vor ziemlich genau einem Jahr wahr ich bei der lieben Yushka bei einem Fondant-Torten-Kurs. Deshalb freut es mich umso mehr, an ihrem Event Calendar of Ingredients im April teilzunehmen. In diesem Monat sind die drei Zutaten Granatapfel, Quark und weiße Schokolade. In den Rhabarber-Quark-Muffins sind wieder alle drei Zutaten vorhanden:

RhabarberQuarkMuffins.jpg



Calendar of Ingredients April 2016: Granatapfel – Quark – Weiße Schokolade [30.04.2016]Hier ist die Granatapfel-Saison in den Supermärkten schon vorüber, aber glücklicherweise hatte ich noch ein Fläschchen Granatapfelsaft. Daraus wollte ich einen schönen, rötlichen Sirup kochen und diesen über die Schlagsahne auf den Muffins laufen lassen. So war's geplant. Allerdings wurde der Sirup etwas zu dickflüssig, so dass ich mich den Morgen damit vergnügt habe, Zuckerbäcker zu spielen: Bonbons geformt und Gold gesponnen. SmileyGrin.gif


RhabarberQuarkMuffins2.jpg

Rhabarber-Quark-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 24.04.2016 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Rhabarber, Blog-Event
Mengenangaben für: 10 Stück

Zutaten:

150gSpeisequark
75mlMilch
75gZucker
1PriseVanille
2Eier
300gWeizenmehl
2Stangen Rhabarber
100gWeiße Schokolade
1EßlöffelÖl; für die Form
200mlSchlagsahne
1EßlöffelZucker
100mlGranatapfelsaft
100gZucker

Zubereitung:

Muffinform mit Öl einfetten. Backofen vorheizen: Ober-/Unterhitze: etwa 180°C bzw. Heißluft: etwa 160°C Rhabarber schälen, der Länge nach halbieren oder dritteln und in kleine Stücke schneiden. Schokolade grob hacken.

Quark, Milch, Zucker, Vanille und Eier in eine Rührschüssel geben und mit einem Mixer (Rührstäbe) auf niedrigster Stufe verrühren. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Dann die Schokolade und die Rhabarberstücke unterheben. Den Teig auf die Muffinmulden verteilen. Muffins im Backofen ca. 25-30 Minuten backen lassen.

Nach dem Backen die Muffins etwas abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost vollständig erkalten lassen.

Sahne mit Zucker fast steif schlagen.

Granatapfelsaft mit dem Zucker zu einem Sirup einkochen lassen. Zum Servieren die Sahne auf die Muffins geben und den Sirup darüberträufeln.
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Dienstag, 12. April 2016

Bärlauch-Ziegenkäse-Creme



Bärlauch-Ziegenkäse-Creme

Quellenangabe: Erfasst 11.04.16 von Sus
Kategorien: Käse, Ziegenkäse, Bärlauch, Dip, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

100gZiegen-Feta
4Blätter Bärlauch
2EßlöffelJoghurt; bis 1/2 mehr
Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer homogenen Paste vermischen. Einen Tag im Kühlschrank ziehen lassen.


Auch dieser Beitrag darf beim Blog-Event "Bärlauchliebe 2016" mitmachen.

Blogevent Bärlauchliebe 2016

Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Montag, 11. April 2016

Kiwi-Marshmallow-Muffins

Am Wochenende gab's viel zu tun: Rasen vertikutieren, Terrasse putzen, Tomaten und Pepperonis pikieren, Kübelpflanzen auf die Terrasse stellen, die ersten Schnecken beseitigen, Vorbereitungen für den ersten Pflanzenflohmarkt am nächsten Samstag in Seeheim treffen (weitere Termine), ...

Nebenbei habe ich auch noch ein paar Muffins gebacken:

KiwiMarshmallowMuffins.jpg

Kiwi-Marshmallow-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 11.04.16 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Kiwi, Marshmallow
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

3Kiwis
8großeMarshmallows
4Eier
150gButter; weich
150gNaturjoghurt
150gZucker
200gMehl
1TeelöffelBackpulver
1/2TeelöffelNatron
Fett, für die Form

Zubereitung:

Den Backofen auf 190 °C vorheizen.

Kiwis schälen, den weißen Strunk entfernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Die Marshmallows mit der Schere in kleine Stücke schneiden.

Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, nach und nach die Eier und dann den Joghurt dazugeben. Mehl, Backpulver und Natron mischen und esslöffelweise dazugeben. Anschließend die Kiwis und Marshmallow- Stückchen unter den Teig heben.

Die Muffinform einfetten und den Teig einfüllen. Auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe).


Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Montag, 4. April 2016

Bärlauch-Gnocchi

So langsam wird es Zeit, meine Oster-Rezepte aufzuarbeiten. Es gab die obligatorische Lammkeule (Rezept kommt noch) mit Spargel (nein, nicht aus dem Ausland, sondern aus dem Gefrierschrank) und Bärlauch-Gnocchi.

BaerlauchGnocchi2.jpg


Dieses Jahr wächst der Bärlauch im Garten besonders gut. Er kam schon ziemlich früh aus der Erde, machte dann aber durch die Kälte bedingt eine lange Pause. Jetzt ist es warm genug und er sprießt wie wild und steht kurz vor der Blüte.

Sina von giftigeblonde mag Bärlauch auch sehr gerne und hat deshalb zum Blog-Event "Bärlauchliebe 2016" aufgerufen. Da nehme ich doch gerne teil.

Blogevent Bärlauchliebe 2016

Bärlauch-Gnocchi

Quellenangabe: Erfasst 28.03.2016 von Sus
Kategorien: Beilage, Kartoffel, Nudel, Bärlauch, Ostern, Blog-Event
Mengenangaben für: 6 Portionen

Zutaten:

1kgKartoffeln, mehligkochend
3Eier, zimmerwarm
150gMehl
10Blätter Bärlauch
1/2TeelöffelSalz

Zubereitung:

Kartoffeln im Backofen bei 200°C für ca. 1 Stunde weich backen. Etwas abkühlen lassen und schälen. Mit einer Kartoffelpresse in eine flache Schüssel zerdrücken. Die in feine Streifen geschnittenen Bärlauchblätter untermischen. Salz darüber streuen. In eine Mulde in der Mitte die Eier aufschlagen; langsam mit einer Gabel mit den Kartoffeln mischen. Nach und nach Mehl dazugeben, bis ein nicht zu trockener Teig entsteht; er sollte noch ein wenig klebrig sein.

BaerlauchGnocchi1.jpgArbeitsfläche leicht bemehlen und den Teig in große Stücke zerteilen. Diese jeweils zu einer ca. 2 cm dicken Rolle formen und mit einem Messer oder Teigschaber in genauso breite Stücke teilen. Die Gnocchis auf einer bemehlten Fläche so zwischenparken, daß sie sich nicht berühren. Mit einer feuchten Gabel das typische Rillenmuster eindrücken.

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen; etwas Salz zufügen. Portionsweise die Gnocchis ins kochende Wasser geben. Wenn sie an die Wasseroberfläche steigen, mit ein Seihlöffel entnehmen und in einem Sieb warmstellen. Die restlichen Gnocchis ebenso kochen.

Anmerkung:

Angeblich ist das Backen der Kartoffeln im Ofen die beste Methode, um trockene Kartoffeln und damit fluffige Gnocchi zu erhalten. Leider hat das bei mir nicht funktioniert, denn die Kartoffeln wollten nicht weich werden. Da mir die Zeit davon lief, habe ich die Kartoffeln dann einfach in Wasser gekocht.
Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Donnerstag, 31. März 2016

Guacamole, dekonstruiert...

Und weil's so schön war (und der Monat zu Ende geht), kommt gleich noch ein Salat für noch ein Blog-Event...

Nadine von Sweet Pie wünscht sich im Calendar of Ingredients für den Monat März die Kombination von Schokolade, Avocado und Zitrone.

Avocado und Zitrone (eigentlich Limette) sind ja sowieso irgendwie Standard, Avocado und Schokolade passen auch gut zusammen. Da sollte doch etwas möglich sein...

Natürlich fiel mir als Erstes Guacamole ein, aber das war mir nicht bunt genug. Deshalb habe ich aus den Zutaten dafür einen Salat gebastelt und mit noch ein paar weiteren Zutaten, inclusive gehackten Schokoladen-Ostereiern versehen.

GuacamoleSalat.jpg

Hat gut geschmeckt. Am Interessantesten war die Kombination von Schokolade und Koriander.

Guacamole-Salat

Quellenangabe: Erfasst 31.03.16 von Sus
Kategorien: Salat, Avocado, Schokolade, Büro, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1Avocado
1großZitrone
Koriandergrün
1Lauchzwiebel
4-5Kirschtomaten
20gSchokolade (70%)
1Chili-Cabanossi (optional)
1/2TeelöffelChipotle in Adobo
Cahshewkerne
Dressing:
1kleinKnoblauchzehe
2EßlöffelJoghurt
Zitronensaft
Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Korianderblättchen zupfen, Tomaten vierteln, Lauchzwiebel in feine Streifchen schneiden. Von der Zitrone 4-5 Filets herausnehmen und in Stücke zupfen, aus dem Rest den Saft pressen. Avocado würfeln und gleich in den Zitronensaft legen. Cabanossi in Scheibchen schneiden; Schokolade und Cahshewkerne grob hacken.

Für das Dressing die Knoblauchzehe fein hacken und mit den übrigen Zutaten mischen.

Alles auf einen Teller verteilen und mit dem Dressing beträufeln.


Print
|Kochen, Backen und Genießen|



Mittwoch, 30. März 2016

Lauch-Ananas-Feta als Salat oder Brotbelag

Garten-Koch-Event März: Lauch [31.03.2016]

Zum noch aktuellen Garten-Koch-Event "Lauch" im Gärtner-Blog steuere ich hiermit eine geniale Kombination bei: Lauch, Ananas und Schafs- oder Ziegenkäse. Ich finde, dass diese Zutaten echt super zusammenpassen. Da ich mich nicht entscheiden konnte, ob ich heute mittag einen Salat oder lieber etwas Warmes haben wollte, gibt es eben Beides! Als Pizzabelag könnte ich mir das Ganze auch sehr gut vorstellen.


LauchAnanasFetaBrot.jpg

Lauch-Ananas-Feta, als Salat oder überbacken auf Brot

Quellenangabe: Erfasst 30.03.2016 von Sus
Kategorien: Lauch, Ananas, Ziegenkäse, Brot, Büro, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1/2StangeLauch
2-3ScheibenAnanas, frisch
50gRoher Schinken; gewürfelt
80gZiegen-Feta
2-3StängelPetersilie
Salz, Pfeffer
Brot, überbacken:
1Baguettebrötchen (hier ein Stück Körner-Baguette)
50gZiegenfrischkäse
Curry
Salat:
Essig, Öl

Zubereitung:

Lauch putzen und in feine Ringe schneiden; Ananas und Feta in Stücke zerteilen. Geputzte Petersilie in Stückchen reißen. Zusammen mit den Schinkenwürfeln vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und für 1-2 Stunden ziehen lassen.

Für einen Salat etwas Essig und Öl untermischen.

Für das überbackene Brötchen den Ziegenfrischkäse mit Curry würzen und auf das Brötchen streichen. Lauch-Ananas-Feta-Gemisch darauf verteilen und für 10 Minuten in den Backofen bei 150°C. Wer mag, schaltet noch kurz den Grill ein.


Print
|Kochen, Backen und Genießen|



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Blog Events


  • Blog-Event CXIX - Camping (Einsendeschluss 15. Mai 2016)

  • Garten-Koch-Event Mai: Radieschen [01.05.-31.05.2016]

  • Calendar of Ingredients Mai 2016: Rhabarber - Mascarpone - Spargel [31.05.2016]

Print

Suche




 

Weitere Themen:

Aktuelle Beiträge

Rosengelee
Endlich hatte ich letzte Woche genügend Blüten...
Corum - 25. Mai, 16:32
Gestürzter Rhabarberkuchen
Nein, dieser Beitrag heißt nicht so, weil ich...
Corum - 25. Mai, 15:59
Happy Towel Day!
Es ist mal wieder soweit: Heute ist Towel Day! Und...
Corum - 25. Mai, 13:31
Orangen-Lammkeule aus...
Ich hatte Euch ja noch das Rezept für unsere diesjährige...
Corum - 4. Mai, 14:46
Gebeizte Forelle
Heute war mal wieder ein langer Tag nach einer kurzen...
Corum - 30. Apr, 19:41
Dankeschöööön!...
Hi Sus! Vielen lieben Dank für deine köstlichen...
Yushka (Gast) - 25. Apr, 12:27
So langsam geht's mit...
So langsam geht's mit Rhabarber wieder los. Die sehen...
Barbara (Gast) - 24. Apr, 21:57
Rhabarber-Quark-Muffins
Vor ziemlich genau einem Jahr wahr ich bei der lieben...
Corum - 24. Apr, 15:10
Bärlauch-Ziegenkäse-Creme
Bärlauch-Ziegenkäse-Creme Quellenangabe:...
Corum - 12. Apr, 17:27
Kiwi-Marshmallow-Muffins
Am Wochenende gab's viel zu tun: Rasen vertikutieren,...
Corum - 11. Apr, 15:59
Danke!
fürs Mitmachen bei der Bärlauchliebe, und...
giftigeblonde (Gast) - 4. Apr, 18:20
Bärlauch-Gnocchi
So langsam wird es Zeit, meine Oster-Rezepte aufzuarbeiten....
Corum - 4. Apr, 16:17

Lauter kleine nützliche Banner

Instagram

Das ist jetzt:

Und so sieht's draußen aus:
Und was meint der Bauer dazu?

Und soviele sind vorbeigekommen:

o

Und von dort sind sie gekommen: Locations of visitors to this page

Hier werden große Links ganz klein:
Enter a long URL to make tiny:







Archiv

Mai 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

More Links & Buttons



  • Ebuzzing - Top Blog - Essen und trinken





  • Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de


  • Blog Top Liste - by TopBlogs.de

  • Köstlich & Konsorten Top Food-Blogs

Status

Online seit 3833 Tagen
Aktualisiert: 31.05.2016, 10:05
Beiträge: 1206

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB



Aufgeschnappt
Cooking, Baking and Everything
Darmstadt
Die Erforschung des Ichs mit Hilfe des Internets
Getier
Grünfutter
Halt so
Kein Kommentar
Kochen, Backen und Genießen
Lebensweisheiten
Seufz
TV
Unterwegs
Verkehr
Werbung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren